Fruity Blog Magazin Herbst 2017

Schon im antiken China wurde das junge, nährstoffreiche Gras als Lebens- und Heilmittel verwendet. Damals wie heute punkten die grünen Halme mit einem breiten Spektrum an wertvollen Inhaltsstoffen.

Grün, gesund und glutenfrei

Weizengras enthält neben den Vitaminen C, E und A und den Mineralstoffen Eisen, Kalium und Zink auch essentielle Aminosäuren. Diese müssen dem Körper regelmässig zugeführt werden, weil er sie nicht selber herstellen kann. Dank der idealen Zusammensetzung der Eiweissbausteine weist Weizengras eine sehr gute biologische Wertigkeit auf.

Der Hauptbestandteil dieses Energiebündels ist aber Chlorophyll: Der grüne Blattfarbstoff ist strukturell mit dem Häm, einem Bestandteil des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin, vergleichbar. Er transportiert wie das Hämoglobin Sauerstoff im Blut und trägt damit zur Bildung neuer Blutzellen bei. Im Weizengras findet sich auch der sekundäre Pflanzenstoff Lutein: Dieser ist eng verwandt mit Beta-Carotin und soll, ähnlich wie dieses, das Auge und den Sehvorgang schützen.

Zöliakiepatientinnen und -Patienten können Weizengras bedenkenlos konsumieren, denn im Gegensatz zu Weizen, der eine grosse Menge Gluten enthält, ist Weizengras absolut glutenfrei. Natürlich hat sich auch die Wissenschaft schon mit dieser grünen Wunderpflanze befasst. In einer Untersuchung konnte nachgewiesen werden, dass der Konsum von Weizengrassaft zu einer Reduktion des Schweregrades von Darmerkrankungen führt. 

Weizengraspulver peppt Speisen und Getränke auf

Weizengras kann aufgrund seiner Zusammensetzung zu einer gesunden Ernährung beitragen. Bei der Verarbeitung und dem Konsum müssen jedoch folgende Punkte beachtet werden: Frisches Weizengras sollte nicht gekocht werden, weil dabei die hitzeempfindlichen Vitamine zerstört werden können. Ausserdem sollte es nicht in grösseren Mengen roh konsumiert werden, da es aufgrund der vielen enthaltenen Nahrungsfasern für den Magen-Darm-Trakt eine grosse Belastung darstellen kann. Als Richtwert kann man sich an der Menge Schnittlauch oder Peterli orientieren, den man zum Beispiel zu Salat verspeisen würde. Fein geschnitten, peppt das Weizengras verschiedenste Gerichte auf. Deiner Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Zudem kann es auch als Saft konsumiert werden.

Aber aufgepasst: Der im Weizengras enthaltene Zucker ist ein idealer Nährboden für Bakterien. Deshalb schmeckt der Saft ganz frisch am besten und sollte nicht zu lange aufbewahrt werden. Für eine längere Aufbewahrung ist Weizengras in Pulverform eine gute Alternative. Die Grashalme werden nach der Ernte möglichst schonend getrocknet und gemahlen. Danach kann das Pulver in Wasser, Saft, Smoothies oder auch in Joghurt oder Quark konsumiert werden. Vorsicht bei der Dosierung: Weizengras respektive das Weizengras-Pulver hat einen sehr bitteren Geschmack, sodass es in grösseren Mengen fast nicht geniessbar ist.

Achte beim Kauf von Weizengras-Pulver darauf, dass das Produkt schonend getrocknet wurde, denn durch den Trocknungsprozess gehen die hitzeempfindlichen Vitamine verloren.Ausserdem solltest du dein Augenmerk auch auf den ökologischen Aspekt legen: Obwohl Weizengras auch in unseren Gebieten angebaut wird, wird Weizengraspulver häufig aus Übersee importiert. 

Selber Weizengras züchten

Es ist möglich Weizengras zuhause zu züchten: Dafür brauchst du Weizensamen und einen Topf mit Erde. Die Samen werden in der Erde verteilt und der Topf an einem hellen Ort platziert. Die Samen, respektive das Weizengras, sollten täglich ein- bis zweimal bewässert werden. Nach ein bis zwei Tagen keimen die Samen und nach etwa 7-10 Tagen kannst du das Gras das erste Mal ernten. Dafür die Halme einfach mit einer Schere abschneiden. Das Weizengras kann danach mit einem Mixer oder einer Saftpresse weiterverarbeitet werden.

Weizengras an deiner SUC+ Juice Bar

Bei uns kannst du deinen Smoothie oder Saft mit unserem SUC+ Weizengras-Pulver aus der Bodensee-Region in Bio-Qualität aufwerten. Durch die schonende Trocknung werden die wertvollen Inhaltsstoffe des Weizengrases bewahrt und bereichern dein Getränk ohne jegliche Zusatzstoffe. Kombiniere deinen Smoothie oder Saft mit Weizengraspulver als Booster und verleihe ihm damit eine Extraportion Mineralstoffe, Vitamine und Nahrungsfasern!